Premiere: Gemeinsame Versammlung Kreisverband und Führungskräfte

Die jährliche Führungskräftedienstversammlung und der Kreisfeuerwehrverbandstag wurden bisher getrennt durchgeführt. Das haben die Verantwortlichen des Kreisvorstandes und Landrat Dr. Michael Koch geändert und so werden sich zukünftig die Führungskräfte der Brandschützer des Kreises Hersfeld-Rotenburg zusammen mit den Delegierten der Wehren nur noch einmal im Jahr zur gemeinsamen Versammlung treffen. Die Premiere fand in diesem Jahr am Freitag in Ludwigsau-Rohrbach statt.

Nach der Eröffnung und Begrüßung der vielen Ehrengäste aus Politik und den Feuerwehrorganisationen durch den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Thomas Specht ergriff Landrat Dr. Michael Koch das Wort.

Es bestehe eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Kreisfeuerwehrverband, so eröffnete Landrat Koch seine Rede, denn der Verband unterstützt das Brandschutzamt auf vielfältige Weise mit Rat und Tat und er bedankte sich für das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement. Koch lobte alle Einsatzkräfte der Feuerwehren, die bei den letzten größeren Einsätzen wie dem Gefahrgutunfall eines LKW auf der Autobahn, dem Waldbrand im Seulingswald oder den vielen Unwettereinsätzen am 21. Mai wiedermal gezeigt haben, dass man sich auf die Feuerwehren verlassen kann. Koch wörtlich: „Wir wissen, was wir an Ihnen, den Ehrenamtlichen haben“! Auch die Katastrophenschutzübung am Hattenbacher Dreieck habe gezeigt, dass alles, trotz widriger Wetterbedingungen, gut geklappt hat. Hierbei zeigte sich, dass alle Einsatzkräfte gut ausgebildet sind. Landrat Koch bemängelte aber auch die in der Vergangenheit bei Sturmereignissen aufgetretenen, nicht haltbaren und teilweise auch für die Einsatzkräfte gefährlichen Ereignisse. Es könne nicht sein, dass bei einem Sturm umgefallene Bäume die Straßen unpassierbar machen und Einsatzkräfte der Feuerwehr sich in Gefahr begeben, weil man keine Sperrung veranlasst habe. Auch bei der Bürgermeisterdienstversammlung sei dies ein Thema gewesen. Daran werde man noch arbeiten müssen, um Verbesserungen bei solchen Ereignissen zu erzielen. Landrat Dr. Koch gab noch bekannt, dass der neue Kreisbrandinspektor Marco Kauffunger seinen Dienst im Sommer antreten werde.

Rechenschaftsberichte Kreisfeuerwehrverband und Kreisjugendfeuerwehr

Zu Beginn seines Rechenschaftsberichtes gab Vorsitzender Thomas Specht einige Zahlen zur Mitgliederentwicklung. In den 143 Freiwilligen Feuerwehren und den drei Werksfeuerwehren sind 3391 Frauen und Männer aktiv gemeldet, das sind 70 weniger bei den Männern aber 11 mehr bei den Frauen. In den Feuerwehrvereinen des Kreisgebietes sind ca. 11.000 Mitglieder eingeschrieben.

Im vergangenen Jahr haben wieder einige Ortsteilfeuerwehren in vier Kommunen Fusioniert. Das sind die Wehren Sorga und Kathus, Schwarzenhasel und Erkshausen, Oberthalhausen und Niederthalhausen sowie Oberlengsfeld und Hilmes, Das Ziel dabei ist, die Tagesalarmbereitschaft zu erhalten. Im Bad Hersfelder Stadtteil Johannesberg wurde eine neue Feuerwehr geründet. Specht warnte davor, dass man das Ehrenamt nicht mit immer mehr Verwaltungsaufgaben belasten sollte, das könnte zur Folge haben, dass es eines Tages keine Führungskräfte mehr geben wird. Da der Landesfeuerwehrverband die Mitgliedsbeiträge von derzeit 2,70 Euro auf nun 3,20 Euro erhöht hat, wurde an den Kreisausschuss ein Antrag auf Unterstützung gestellt und dieser ist mittlerweile positiv entschieden worden. Dafür bedankte sich Thomas Specht bei Landrat Dr. Koch. Als mittlerweile 39. Partner der Feuerwehr wurde das Autohaus Heyer aus Rotenburg an der Fulda ausgezeichnet. Der nächste Kreisfeuerwehrverbandstag findet am 12.Juni 2020 in Cornberg-Königswald statt.

Kreisjugendfeuerwehrwart Bernd Spoelstra berichtete von vielen Veranstaltungen der 49 Kinderfeuerwehren mit insgesamt 437 Mitgliedern und 78 Jugendfeuerwehren mit aktuell 893 Mitgliedern. Das sind bei den Kinderfeuerwehren 12 mehr und bei den Jugendfeuerwehren 35 weniger als im Vorjahr. Bei den Jugendfeuerwehren ist das der niedrigste Mitgliederstand seit acht Jahren.

Den Kassenbericht erstattete Kassierer Thomas Schneemilch und gab der Versammlung Auskunft über die Kassenlage.

Grußworte

Ludwigsaus Bürgermeister Wilfried Hagemann stellte seine Gemeinde und die nicht unerheblichen Investitionen für den Brandschutz vor. Er dankte allen Feuerwehrleuten für das Ehrenamtliche Engagement und bezeichnete die Feuerwehr als Vorbild für unsere Gesellschaft. Zur Nachwuchsarbeit in den Wehren hatte Hagemann noch einen bemerkenswerten Satz parat:“ Wer auf die Jugend baut, dem gehört die Zukunft“!

Der neue Kreisbrandinspektor (KBI)  Marco Kauffunger stellte sich der Versammlung kurz vor und bedankte sich dabei bei den Kreisbrandmeistern und dem stv. KBI Martin Orf für die Mehrarbeit während der Vakanz der KBI Stelle, seit dem Weggang von Tanja Dittmar.

Die SPD-MDL Karina Fissmann sprach kurze Grußworte auch stellvertretend für CDU-MDL Lena Arnold und SPD-MDL Torsten Warnecke.

Weitere Grußworte sprachen Mario Missler vom RP Dezernat 43 aus Kassel, der Leiter der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg, Polizeidirektor Martin Nickel, Bernd Schädel vom Kreisverband Fulda und die Notfallseelsorgerin Melanie Hetzer. Alle lobten die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und dem Kreisfeuerwehrverband.

Nach der Versammlung gab es noch ein besonderes Highlight in Rohrbach zu bestaunen, die Feuerwehr Rotenburg/F sorgte mit Wasserspielen und Lasershow für einiges Aufsehen bei den vielen Besuchern am Rande des Sportplatzes.

Besondere Ehrungen

Mit dem Goldenen Brandschutzverdienstzeichen am Bande wurden die fünf Kreisbrandmeister Udo Mohr, Martin Orf, Patrick Kniest, Stefan Hertrampf und Carsten Kunz von Landrat Dr. Michael Koch ausgezeichnet.

Mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz wurden Marco Kauffunger und Thomas Daube ausgezeichnet.

 

Fotos & Text: Gerhard Manns